Arte 2015

Das „Tor zum Frieden“ ist eine Gemeinschaftsarbeit von Friedl Höfer – Steintor und Säulen(Emailadresse: steinschlag@kmss.de)  und Elisabeth Gerster (Frauen im Wind) .

Mit dem Blick durch das Tor beginnt der Ausblick auf das Jahr 2015 – mit der Hoffnung verbunden, dass das Jahr 2015 der Welt mehr Frieden bringen möge.

Sentiero d’ARTE 2015

Liebe Freunde unserer Ausstellung, wir laden Sie herzlich ein zum „Sentiero d’ARTE 2015“

Im Sommer 2015 wird sich der Garten der Casetta Elisabetta mit dem Thema

„Vielfalt in Gemeinschaft – Sentiero zum Frieden“ präsentieren.

Denn „je mehr wir miteinander in Kontakt kommen und je mehr wir die Werte der anderen verstehen, desto größer wird unser gegenseitiger Respekt und unsere Achtung sein.“ (Zitat von Dalai Lama)

Gedanken zum Frieden

„Damit es Frieden in der Welt gibt, müssen die Völker in Frieden leben. Damit es Frieden zwischen den Völkern gibt, dürfen sich die Städte nicht gegeneinander erheben. Damit es Frieden in den Städten gibt, müssen sich die Nachbarn verstehen. Damit es Frieden zwischen den Nachbarn gibt, muss im eigenen Haus Frieden herrschen. Damit im Haus Frieden herrscht, muss man ihn im eigenen Haus finden.“ (Laotse)

Gibt es „Frieden“ im 21. Jahrhundert?

Anschläge in Paris, Krieg in der Ukraine, im Irak, im Niger, in Syrien….; Millionen Menschen auf der Flucht. Von einer friedvollen Welt können wir wahrlich nicht sprechen, weder im Großen zwischen Völkern und Staaten, noch im Kleinen zwischen den Menschen. Macht- und Besitzstreben, vor allem auch die Angst, die das Gegenteil der Liebe ist, sind die Triebkräfte für den Unfrieden zwischen Völkern, Staaten, Religionen, in Städten, zwischen Nachbarn, in Familien, zwischen uns Menschen.

Frieden ist mehr als nur die „Abwesenheit von Krieg und Gewalt“. Frieden kann gelingen und beginnt im Kleinen: in uns selbst, in der Beziehung, in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Freundschaft, in der Nachbarschaft und in dem Mitgefühl und der Hilfe für die Flüchtlinge, die zu uns kommen und die oft die Hölle erleben, bis sie an einem „sicheren Platz“ sind. Zeigen wir uns und ihnen dass wir Orte schaffen können, an denen Frieden möglich wird. Für Dalai Lama sind: „die Liebe und das Mitgefühl die Grundlagen von Weltfrieden – auf allen Ebenen“. Eine Voraussetzung ist „….der Respekt vor dem anders sein vor der Vielfältigkeit des Lebens!“

Was bedeutet Frieden für Sie? Wenn Sie ein oder zwei Worte finden, die in ihrem Inneren auftauchen, wenn Sie an Frieden denken: An Ostern wollen wir im Garten der „Casetta Elisabetta“ eine „Spirale des Friedens“ entstehen lassen. Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Mithilfe.

Gesamtkunstwerke unter dem Thema „Vielfalt in Gemeinschaft“ entstanden und entstehen im Laufe des Jahres 2014/2015 gemeinschaftlich durch den Ideenaustausch der Künstler. Dieser Kontakt regt die Intuition der Künstler an und zeigt Ihnen als Besucher als Ergebnis die Ausdrucksmöglichkeiten des Einzelnen, den verwendeten Grundwerkstoff spielerisch mit dem der anderen Künstler in Beziehung zu bringen.

Friedensbild von Doris Refior und Elisabeth Gerster

Ein gemeinsamer Weg der alle mitarbeitenden Künstler immer wieder zu Veränderungen und neuen Umsetzungen beflügelt. Am Anfang war es nur eine Idee, die 1999 als „Arte in Giardino“ ins Leben gerufen, und die daraufhin jedes Jahr in den Ostertagen mit neuen Gedanken „wiedergeboren“ wurde. Vor sieben Jahren wurde auf meine Anregung der „Sentiero d’ARTE“ gestartet; seit 2008 öffnen Künstlerhäuser in Trarego und Cheglio ihre Pforten in denen Künstler aus der ganzen Welt ihre Werke präsentieren. In den Ostertagen 2014 waren es 67 Künstler an 26 Plätzen und Häusern – und so werden in jedem Jahr über die Ostertage, die zwei Orte, die etwa 6 – 7 km oberhalb von Cannero-Riviera liegen, Zentrum der Kunst. Tausende Besucher haben uns auch 2014 gezeigt, dass sich die Menschen durch Ideenreichtum begeistern lassen.

„Vielfalt in Gemeinschaft“ Kunstobjekte von Dagmar Kautt (Emailadresse: dagmar-1-Kautt@arcor.de) und Wolfgang Walter

Wenn auf solch erstaunliche Weise Transformation möglich ist, hat das insbesondere mit dem Zauber der Orte zu tun. Drei romantisch verwinkelte Dörfer mit ihren alten Bauern- und Natursteinhäusern, kleinen Geschäften, Villen und Hotels verwandeln sich für diese Tage in Orte für Kunst und Kultur. Die Symbiose gelingt, da die Kunstwerke von jedem Künstler ausgewählt, für den jeweiligen Ort konzipiert und der Bezug zum Thema und zu den anderen Künstlern gesucht wird. Ein perfektes Zusammenspiel aller Faktoren, das in jedem Jahr ein wachsende Besucherzahl in ihren Bann zieht. Ich freue mich sehr, dass meine Idee auch für den Sentiero 2015 die Künstler zu vielen Gesamtkunstwerken inspiriert.

Der „Weg zu EINER Welt“ – Kunstobjekt von Wolfgang Walter (Emailadresse: walter-1-wolfgang@web.de)

„Gemeinschaft in Vielfalt“ von Dagmar Kautt (Emailadresse oben)

Auch im Sommer 2015 wollen wir den Besuchern Traregos nicht nur an Ostern, sondern auch im Sommer die Möglichkeit geben, einige der Künstlerhäuser zu besuchen. Da viele Besucher in den zurückliegenden Jahren das Angebot der Casetta Elisabetta angenommen haben, laden auch andere Künstlerhäuser herzlich zu einem Rundgang ein.

Der Künstlergarten der Casetta Elisabetta ist weiterhin von Ostern bis Oktober, ab Sommer 2015 mit erweiterten Öffnungszeiten, täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Die anderen „offenen Künsterhäuser und -Gärten“ mit Öffnungszeiten werden im Aushang des Touristenbüros „Pro-Loco“ in Trarego auf dem Parkplatz (kleines Holzhaus) am Ortseingang von Trarego bekannt gegeben oder können in der Casetta Elisabetta erfragt werden.

Wir wünschen Ihnen einen erlebnisreichen Spaziergang auf dem „Sentiero d’ARTE 2015“, laden Sie ein zur „Vielfalt in Gemeinschaft“ und heißen Sie in vielen Themenhäusern, -Gärten und -Plätzen herzlich willkommen.

Elisabeth Gerster – Initiatorin – mit allen Organisatoren und Künstlern

Der markierte Rundweg führt von der „Casetta Elisabetta“ in Trarego über weitere Künstlerhäuser – Wegepläne liegen in den Künstlerhäusern bereit.

Von März bis Oktober 2015 ist der Künstlergarten der Casetta Elisabetta täglich geöffnet von 10.00 bis 19.00, die anderen Künstlerhäuser veröffentlichen ihre Öffnungzeiten für den Sommer 2015 im Aushang des Touristenbüros am Ortseingang oder könnnen in der Casetta Elisabetta erfragt werden.

Weiter Infos auf www.prolocotraregoviggiona.it

Frühling – Zeichen der Hoffnung – im Künstlergarten der Casetta Elisabetta

und die Frau im Wind mit der Friedenstaube:

(Hier die Fotos der Windfrauen mit den Motiven zum Frieden,

für Fotos anderer „Frauen im Wind“ bitte den Hauptlink „Arte al Lago-Maggiore“ anklicken –

oder die weiteren  „Arte“ – Seiten der vergangenen Jahre).

„Die Frau im Wind mit der Erdkugel“

Die große Einheit verbindet alles – das große Vertrauen besiegt alles – Das große Gleichgewicht stützt alles.

(Zitat des Philosophen Tschuang Tse)

Die Frau im Wind mit der Erdkugel in den Händen symbolisiert dieses Zitat des Philosophen Tschuang Tse, das dieser schon Jahrhunderte v.Chr. niedergeschrieben hat. Vertrauen wir seinen Worten, so können wir eine Welt schaffen, in der Hoffnung und Frieden im Mittelpunkt stehen.

Das Symbol der „goldenen Kugel Erde“, die die Frau im Wind in ihren Händen hält, will uns unseren kostbaren Planeten zeigen für den wir die Verantwortung tragen: „Denn wir sind nicht hier um die Natur zu beherrschen, wir sind selbst Natur“, so wie es die Hopi-Indianer niedergeschrieben haben. Der Baum, den der Metallkünstler Wolfgang Walter geschaffen hat, und in dem die Frau im Wind mit der Erdkugel steht, will ein Sinnbild dafür sein.

Frau im Wind in Aachen fotografiert von Frau Gipper

Frau im Wind in Aachen
fotografiert von Frau Gipper

und nun noch ein Foto der „Frauen im Wind bei Gewitter“ von Udo Jansen:

 

 Am 28. Mai 2015 führte die Rennstrecke des Giro d’italia durch Tarerego

– auch ein Zeichen der Verbundenheit zwischen den Nationen –

An der Rennstrecke entlang haben Künstler aus Trarego ihre Kunstwerke gezeigt und damit auf ihren wundervollen Künstlerort aufmerksam gemacht.